Menu
menu

Neues von der Landeszentrale für politische Bildung

"Bitteres aus Bitterfeld - Umweltbewegung in der DDR" am 4. März in Bitterfeld-Wolfen

1988 gelang es einer Gruppe von DDR-Umweltaktivisten mit Hilfe eines Filmteams aus Westdeutschland, die Umweltverschmutzung in Bitterfeld und Wolfen überregional bekannt zu machen. "Bitteres aus Bitterfeld“ hieß der Film, der die verheerenden Schäden im Chemiedreieck zeigte.

Die Landeszentrale hat die Macher des Dokumentarfilmes erneut nach Bitterfeld-Wolfen eingeladen. Am 4. März werden die Journalisten und Mitproduzenten des Filmes Margit Miosga und Dr. Ulrich Neumann mit dem DDR-Umweltaktivsten, Dr. Carlo Jordan, dem Theologen, Axel Noack, der von 1985 bis 1997 Pfarrer in Wolfen war, und dem Staatssekretär im Umweltministerium, Klaus Rehda, ins Gespräch kommen. Dabei soll es darum gehen, welche Möglichkeiten und Grenzen es damals gab, sich für die Umwelt einzusetzen und inwieweit die Umweltschäden bis heute in Bitterfeld-Wolfen behoben werden konnten und vor welchen Herausforderungen die Region jetzt steht.

Filmvorführung und Podiumsgespräch
Datum: 4. März 2020
Beginn: 19:00 Uhr  
Ort: Historischer Hörsaal im Rathaus Bitterfeld Wolfen (Rathausplatz 1, 06766 Bitterfeld-Wolfen)
Eintritt frei/keine Anmeldung nötig


Grundschule „Am Elbdamm“ in Magdeburg erhielt den Courage-Titel

Das Netz der Courage-Schulen in Sachsen-Anhalt ist wieder ein Stück gewachsen. Am letzten Schultag vor den Winterferien erhielt die Grundschule „Am Elbdamm“ den Titel „Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage“. Gefeiert wurde das mit einem abwechslungsreichen Programm. Dazu waren unter anderem auch der frühere Breakdance-Weltmeister Nico Hilger, Oberbürgermeister Lutz Trümper und die Schauspielerin Ines Lacroix, die die Patenschaft für die Schule übernommen hat, in die Schule gekommen. Den Titel überreichte Maik Reichel, Direktor der Landeszentrale für politische Bildung. „Wir sind sehr stolz, dass sich wieder eine Grundschule auf den Weg gemacht hat und jetzt als 148. Schule in Sachsen-Anhalt zum Netzwerk gehört“, unterstrich der Direktor.

Hier geht es zur vollständigen PM.

"Angela Merkel ist Hitlers Tochter" - Buchvorstellung

„Endlich sagt es mal einer und liefert die erste umfassende Darstellung von Verschwörungstheorien der Gegenwart. Nach der Lektüre dieses fürchterlich unterhaltsamen und doch todernsten Buchs ist klar, dass wir an der Schwelle einer mächtigen kulturellen Wende stehen.“ Smudo, Die Fantastischen Vier

Die BRD existiert nicht. Angela Merkel ist Hitlers Tochter. Und Chemtrails sollen uns vergiften. Deutschland ist verrückt geworden. Christian Alt und Christian Schiffer zeigen, wie es so weit kommen konnte. Auf ihrer Reise durch ein paranoides Land treffen sie Verschwörungstheoretiker, Aussteiger und Opfer. Sie decken die psychologischen Mechanismen auf, die zu Verschwörungstheorien führen, erklären, warum das Internet nur zum Teil Schuld hat und tragen 23 goldene Regeln zusammen, mit denen wir den Wahnsinn endlich aufhalten können. Ein aufklärerisches Manifest und ein furioser Road Trip – auf dem sie dann aber einen großen Fehler machen: Sie erfinden eine eigene Verschwörungstheorie. 

Buchvorstellung und Gespräch
Daten: 13. Mai 2020 (Halle) & 14. Mai 2020 (Magdeburg)
Zeiten: 19:00 Uhr (Halle), 19:30 Uhr (Magdeburg) 
Orte: Literaturhaus Halle, Bernburger Straße 8 & Stadtbibliothek Magdeburg, Breiter Weg 109
Eintritt frei/keine Anmeldung nötig


Wichtiges Zeichen zur Erinnerung - Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Landeszentrale putzten Stolpersteine

Auch Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Landeszentrale für politische Bildung waren am 16. Januar zum Stolpersteinputzen in Magdeburg unterwegs. Wie schon in den vergangenen Jahren reinigten sie 20 Gedenksteine in der Umgebung der Leiterstraße, verlasen die Biographien der Opfer und legten zur Erinnerung Blumen nieder. "Es war uns ein wichtiges Anliegen, im Vorfeld der Aktionswoche 'Eine Stadt für alle' und anlässlich des Gedenkens an die Zerstörung der Stadt Magdeburg vor 75 Jahren ein Zeichen zu setzen", so Cornelia Habisch, stellvertretende Direktorin der Landeszentrale. Wer den Blick auf die Zerstörung deutscher Städte am Ende des Zweiten Weltkriegs richte, müsse auch auf den „Totalen Krieg“ der Wehrmacht sehen, sich an die Reichspogromnacht erinnern, an das Verschwinden jüdischer Nachbarn und an die Ermordung Andersdenkender.

Zuwendungen der Landeszentrale - ein neuer Erklärfilm zeigt, wie's geht

Die Landeszentrale für politische Bildung Sachsen-​Anhalt fördert Ihr Projekt! Unterstützt werden die verschiedensten Formate der politischen Bildungsarbeit, wie Seminare, Workshops, Vorträge, Ausstellungen und vieles mehr. Unser brandneuer kurzer Erklärfilm zeigt, wie's geht. Für Fragen zu Ihrem Projekt stehen wir Ihnen natürlich gern per Mail zur Verfügung: politische.bildung(at)sachsen-​anhalt.de Wir freuen uns auf Ihre Ideen! Ihr Team der Landeszentrale.

Neuer CampusPublik-Artikel: jetzt lesen!

Mehr Partizipation durch das Internet?  Soziale Medien im Wahlkampf.
Von Florian Seufert
Fast alle Deutschen nutzen das Internet. Der Youtuber Rezo erreichte vor den EU-Wahlen’19 ein Millionenpublikum mit seinem Video „Die Zerstörung der CDU“, was ein weites Medienecho und einen 11-Seitigen Antwortbrief der CDU auslöste. Anschließend wurde öffentlich die Rolle von youtuber*innen im Wahlkampf diskutiert.

Zum Artikel

Alle Macht den (digitalen) Märkten? Marktlogik und Selbstunternehmertum in der digitalen Wirtschaft

Die Demokratie lebt davon, dass sie alltäglich von möglichst vielen Menschen gelebt wird. Vor ein paar Jahren wurden noch soziale Medien und unzählige Apps als neue Demokratisierungsmaschine gefeiert, heute ist das Bild trüb geworden. Der Einfluss von Facebook in Wahlen und prekäre Arbeitsbedingungen bei Amazon oder Foodora werfen große Fragen auf: Kann Digitalisierung ihre Versprechen einhalten? Wie demokratisch und sozial gerecht ist unsere digitale Wirtschaft?

Denn die fortschreitende Digitalisierung aller Lebensbereiche ruft einen neuen Menschen hervor: der "homo digitalis" muss seine ökonomische Vernunft online anwenden, um als Selbstunternehmer wettbewerbsfähig zu bleiben. Das Internet wurde von einem freien öffentlichen Raum für alle zu einem allumfassenden Markt, wo das Recht des Stärksten gilt. Wer kämpft für mehr Handlungsmöglichkeiten für alle, und welche Alternative haben sie anzubieten: Alle Macht den digitalen Räten? Eine Veranstaltung in Kooperation mit dem KONZEPTWERK NEUE ÖKONOMIE aus Leipzig 

Inputs und Diskussion
Datum: 19. Februar 2020
Zeit: 18:00 Uhr
Ort: SaltLabs workplaces, Leipziger Str. 70, 06108 Halle (Saale)
Eintritt frei/keine Anmeldung nötig


Landeszentrale zieht Bilanz – Rund 32.000 Besucherinnen und Besucher mit Angeboten erreicht

Die Landeszentrale für politische Bildung Sachsen-Anhalt kann auf eine erfolgreiche Bilanz im Jahr 2019 zurückblicken. Ihre Veranstaltungen zogen rund 32.000 Teilnehmerinnen und Teilnehmer an. Dazu kamen mehrere Tausend Besucher bei Großveranstaltungen wie der Themenstraße Weltoffenes Sachsen-Anhalt auf dem Landesfest in Quedlinburg oder der Aktion „Schule zeigt Courage“ in Magdeburg.

„Der Anschlag auf die Synagoge in Halle im Oktober hat einmal mehr gezeigt, wie wichtig politische Bildung ist“, unterstrich der Direktor der sachsen-anhaltischen Landeszentrale, Maik Reichel, in seiner Bilanz. Gegen Vorurteile und alle Auswüchse von Antisemitismus, Rassismus und Fremdenfeindlichkeit würde nur eine fundierte Demokratiebildung helfen. „Dazu wollten und dazu werden wir unseren Beitrag leisten.“

Hier geht es zur vollständigen PM.

Neuer CampusPublik-Artikel: jetzt lesen!

Ungarn unter Viktor Orbán – demokratischer Rechtsstaat oder Autokratie?
Von Steven Kocadag
Nach dem Fall der Sowjetunion sollten die ehemals diktatorisch regierten Teilrepubliken in liberale Demokratien transformiert werden. Im Kontext der Westintegration galt vor allem Ungarn lange Zeit als Paradebeispiel.

Zum Artikel

"Einschreiten für Demokratie": Neue App hilft, Stammtischparolen zu kontern

Mit der kostenlosen App „KonterBUNT“ kann man seit dem 11. Juni hilfreiche Strategien aus Argumentationstrainings gegen Stammtischparolen kennenlernen. Die App enthält einen Strategieguide mit zahlreichen Tipps und Ratschlägen, die sich beim Argumentieren bewährt haben. In einem Mini-Game lassen sich verschiedene Reaktionen auf Parolen direkt ausprobieren. Die Tipps wurden von Prof. Klaus-Peter Hufer entwickelt. Er ist Experte für Argumentationstrainings und beschäftigt sich in seinen Büchern seit Jahren mit dem Problem. „Stammtischparolen grenzen aus und sind oft voller Hass. Vom Spruch zur Tat sind die Übergänge fließend. Deswegen sollte widersprochen werden“, so Hufer.

Die App „KonterBUNT“ steht seit dem 11. Juni in den App-Stores von Google und Apple kostenlos zum Download bereit. Sie lässt sich mit den gängigen mobilen Betriebssystemen „Android“ und „iOS“ nutzen.

www.konterbunt.de

Erfolgreiche Kooperation bei Gedenkstättenfahrten wird fortgesetzt

Gedenkstättenbesuche werden ist der historisch-politischen Bildung immer wichtiger. Seit 2014 fördert die Landeszentrale für politische Bildung Sachsen-Anhalt deshalb Fahrten in die Gedenkstätten des Landes zu 100 Prozent. In diesem Jahr haben rund 4.300 Schülerinnen und Schüler von dem Angebot profitiert, das im nächsten Jahr weiter ausgebaut werden soll.

Hier geht es zur vollständigen PM.

Neuer CampusPublik-Artikel: Zur Staatsräson

Der Schock sitzt vielen politischen Eliten noch in den Knochen. Nach der 19. Bundestagswahl brach die FDP als erste Partei in der Geschichte der BRD die Koalitionsgespräche in der Sondierungsphase ab. Eine schwarz-gelb-grüne, sogenannte Jamaika-Koalition kam nicht zustande. Etwas weniger überraschend war das darauffolgende Einlenken der SPD. Nach ihrer krachenden Wahlpleite mit einem Verlust von 5,2 Prozent bekam die ehemals große Volkspartei gerade einmal 20,5 Prozent der Stimmen und erteilte deshalb der Regierungsverantwortung zunächst eine Absage. Doch auf Grund des hohen politischen Drucks nach dem Jamaika-Aus lenkte die SPD ein und begab sich in Sondierungsgespräche mit dem alten Koalitionspartner, der Union. Ein halbes Jahr nach der Bundestagswahl wurde der Koalitionsvertrag der erneuten Großen Koalition (GroKo) unterschrieben. Während dieses halben Jahres wurde die SPD in den Medien immer wieder in den Zusammenhang mit dem Begriff der Staatsräson gebracht. Doch was ist eigentlich damit gemeint?

Zum Artikel