Unterstützung von Gedenkstättenfahrten in Sachsen-Anhalt in 2017 und 2018

Bild Gedenkstätte Deutsche Teilung Marienborn
Gedenkstätte Deutsche Teilung Marienborn

Die Landeszentrale für politische Bildung übernimmt in den Jahren 2017 und 2018 zu hundert Prozent die Kosten im Rahmen von Zuwendungen für die Beförderung von Schulklassen in Sachsen-Anhalt einschließlich der pädagogischen Begleitung im Rahmen der verfügbaren Haushaltsmittel. Die Anfahrt kann mit dem Bus oder der Bahn erfolgen. Entsprechende Anträge sind an die Landeszentrale zu richten, die dann auch die Verwendungsnachweisprüfung übernimmt.

Ansprechpartnerin ist Frau Hildebrandt:

E-Mail: doreen.hildebrandt(at)lpb.mb.sachsen-anhalt.de

Telefon: 0391 5676454

Download "ANTRAG auf Förderung einer Gedenkstättenfahrt"

Download Förderkriterien

Unterstützung von Gedenkstättenfahrten zu den ehemaligen NS-Vernichtungslagern in Polen in 2016 und 2017

Bild Broschürencover
Broschüre als Flipbook

Die Bethe-Stiftung Köln, die vom Internationalen Bildungs- und Begegnungswerk (IBB) verwaltet wird, und die Landeszentrale für politische Bildung Sachsen-Anhalt fördern 2016 und 2017 jeweils bis zu 25 Fahrten zu Gedenkstätten von allen weiterführenden Schulen aus Sachsen-Anhalt zu den ehemaligen NS-Vernichtungslagern in Polen. Gefördert werden Fahrten zu den Gedenkstätten in Auschwitz, Majdanek, Treblinka, Chełmno nad Nerem, Sobibor und Bełzec.

Broschüre mit ersten Informationen

Diese Broschüre des IBB zeigt Lehrkräften Möglichkeiten von Gedenkstättenfahrten zu den Vernichtungslagern und Ghettos im heutigen Polen auf. Sie enthält Informationen über die heutigen Gedenkstätten und bietet viele Tipps für eine vertiefende Beschäftigung mit einem Thema. 

In gedruckter Form kann die Broschüre per E-Mail an info@ibb-d.de bestellt werden

oder hier als Flipbook (externer Link zu ISSUU.com)

 

Der Antrag

Der Antrag auf Unterstützung durch die Bethe-Stiftung in Kooperation mit der Landeszentrale für politische Bildung Sachsen-Anhalt muss mindestens 4 Monate vor Reisebeginn bei der Landeszentrale für politische Bildung Sachsen-Anhalt eingegangen sein (Posteingang). Bei Fahrten mit einem Reisebus sind dem Antrag 3 Angebote von Busunternehmen beizufügen.

Ein gestellter Antrag bedeutet nicht, dass damit eine Genehmigung verbunden ist. Es wird angeraten, den Antrag so frühzeitig wie möglich zu stellen, um eventuelle Nachfragen bzw. Nachbesserungen am Antrag ohne zeitlichen Druck vornehmen zu können. Dies dient auch zur Sicherheit des Antragsstellers.

 

Die Programmgestaltung

Die Gestaltung des Programms übernimmt der Antragssteller selbst, die Schüler können dabei unterstützend tätig werden.

5 Tage Reisedauer sind angedacht, davon müssen mindestens 3 Tage mit mindestens 4 Stunden pro Tag pädagogische Arbeit am Ort der Gedenkstätte und ein Tag mit landeskundlichem Kulturprogramm stattfinden.

An der Bewilligung wirken die Landeszentrale für politische Bildung Sachsen-Anhalt, das Internationale Bildungs- und Begegnungswerk (IBB) sowie die Bethe-Stiftung mit.

Insgesamt werden pro Jahr 25 Schulklassen (mit bis zu 30 Teilnehmerinnen und Teilnehmern) mit max. 300,00 Euro pro Teilnehmerin und Teilnehmer unterstützt.

Die Vergabe der Mittel erfolgt entsprechend dem Posteingang. 

Ansprechpartnerin ist Frau Gabriel:

E-Mail: kerstin.gabriel@lpb.mb.sachsen-anhalt.de

Telefon: 0391 5676450

 

Weitere Informationen erhalten Sie hier:

 

Förderung von 14 Schulgruppen aus Sachsen-Anhalt im Jahr 2016

Die Landeszentrale für politische Bildung Sachsen-Anhalt und die Bethe-Stiftung Köln konnten in diesem Jahr insgesamt 14 Studienfahrten von weiterführenden Schulen aus Sachsen-Anhalt zu Gedenkstätten nach Polen fördern. Die Schülerinnen und Schüler besuchten die Gedenkstätten in Auschwitz, Majdanek und Treblinka.

Die Dokumentation der Fahrten erfolgte dabei ganz unterschiedlich: von Fotografien die zu Plakaten gestaltet oder für eine Ausstellung in der Schule genutzt wurden, bis hin zur Produktion eines Films für den Unterricht nachfolgender Klassen. Die Schülerinnen und Schüler sind kreativ und motiviert. Dies zeigte sich auch in öffentlichen Veranstaltungen, in denen die Schülerinnen und Schüler über Ihre Eindrücke und Erlebnisse berichteten. 

Download des Zeitungsartikels "Ein Besuch in Auschwitz wühlt auf"

Download des Zeitungsartikels "Sekundarschüler suchen Antworten"

Download des Zeitungsartikels "Bewegende Momente - Schüler berichten über ihre Fahrt nach Auschwitz – Birkenau"

Die Landeszentrale für politische Bildung und die Bethe-Stiftung fördern auch im Jahr 2017 bis zu 25 Gedenkstättenfahrten. Anträge für Fahrten im nächsten Jahr können bereits jetzt gestellt werden.