Menu
menu

Gedenkstättenfahrten

Unterstützung von Fahrten in die Gedenkstätten der Stiftung Gedenkstätten Sachsen-Anhalt ab 2019

Die Landeszentrale für politische Bildung Sachsen-Anhalt fördert im Rahmen der verfügbaren Haushaltsmittel ab 2019 die Fahrtkosten der Schülerinnen und Schüler und der pädagogischen Begleiter der allgemeinbildenden und der berufsbildenden Schulen als Vollfinanzierung, wenn die Fahrtkosten aufgrund von Fahrten zu den Gedenkstätten der Stiftung Gedenkstätten Sachsen-Anhalt angefallen sind. 

Die Anfahrt kann mit öffentlichen Verkehrsmitteln (Bus und Bahn) erfolgen. Für den Einsatz von zu beauftragenden Busunternehmen sind vorab mindestens drei Angebote von geeigneten Anbietern einzuholen. Im öffentlichen Fernverkehr gelten nur die Fahrpreise der zweiten Wagenklasse für Bahnfahrkarten und im öffentlichen Nahverkehr die Fahrpreise der niedrigsten Beförderungsklasse. 

Entsprechende Anträge sind spätestens sechs Wochen vor Beginn der Maßnahme unter Verwendung der Vordrucke im Original per Post an die Landeszentrale für politische Bildung zu richten, die dann auch die Verwendungsnachweisprüfung übernimmt.  

Hier geht´s zu den Anträgen

Studienfahrten im Jahr 2021 zu Gedenkstätten in Polen, der Ukraine und Lettland

Im Rahmen einer Kooperation haben die Landeszentrale für politische Bildung Sachsen-Anhalt und das Internationale Bildungs- und Begegnungswerk gGmbH von 2018 bis 2020 Gedenkstättenfahrten von Jugendlichen aus allen weiterführenden Schulen Sachsen-Anhalts sowie der offenen Jugendarbeit mit Mitteln vom BMFSFJ und dem Land Sachsen-Anhalt (LpB) gefördert.

Die pädagogische Vorbereitung, die organisatorische Beratung und die verwaltungstechnische Abwicklung  sowie die fachliche Begleitung erfolgte bislang in Kooperation mit der Geschichtswerkstatt Merseburg-Saalekreis e. V., die jedoch für die Abwicklung im Jahr 2021 nicht mehr verantwortlich ist.

Ein Projektpartner in Form eines freien Trägers ist aufgrund der Richtlinie des Bundes bei dieser Förderung jedoch zwingend erforderlich. Zudem wird zukünftig kein Geld mehr an die Schulen direkt ausgezahlt. Der freie Träger übernimmt die gesamte Organisation und finanzielle Abwicklung.

Die Landeszentrale und das IBB arbeiten an einem Modell, das es erlaubt, auch 2021 wieder Gedenkstättenfahrten zu fördern. Bislang konnte aber noch keine abschließende Neuregelung geschaffen werden. 

Sehr gern können Sie aber bereits jetzt Ihre Interessenbekundungen einreichen. Sobald das Verfahren endgültig geklärt ist, werden wir dies entsprechend bekannt geben und direkt auf Sie zukommen.

Ansprechpartner in der Landeszentrale:

Anne Meyer, E-Mail: anne.meyer(at)sachsen-anhalt.de, Tel.: (0391) 567-6454

Dominic Borchert, E-Mail: dominic.borchert(at)sachsen-anhalt.de, Tel.: (0391) 567-6453