Menu
menu

Digitale Teilhabe in der Gesellschaft fördern

Der Digitaltag am 24. Juni 2022 ist ein bundesweiter Aktionstag, der darauf abzielt, die digitale Teilhabe in der Gesellschaft zu fördern. Am Digitaltag finden in Deutschland verschiedene Aktionen statt, wie beispielsweise Seminare, Workshops, Tage der offenen Tür oder Diskussionen, rund um Themen der Digitalisierung. Grund genug, auf einige Aktivitäten in Sachsen-Anhalt zu blicken, die den Prozess der Digitalisierung in den verschiedenen Bereichen von Gesellschaft und Wirtschaft forcieren und dabei insbesondere auf Vernetzung abzielen.

Studio 5

Am 22. Juni 2022 verwandelte sich der Campus der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg unter dem Titel JobsHERE in ein „Karriere-Wohlfühl-Event für die Region Sachsen-Anhalt“. Die Idee: Studierende mit exzellenten Unternehmen der Region auf einem Open-Air Jobevent auf dem Uni-Campus zu verbinden, das Ganze mit Festival-Atmosphäre. 40 Stände, eine Bühne und viele gemütliche Sitzecken ermöglichten den ungezwungenen Kontakt auf Augenhöhe mit Unternehmen, die vielfach mit digitalen Themen befasst sind. Mit dabei u.a. Sebastian Gauck, der gerade mit seinen Partnern in Magdeburg das Studio5, das größte YouTube-Studio Deutschlands, aufbaut. Er will ebenfalls Vernetzung organisieren, ein „Knotenpunkt für Digitalkultur mitten in Sachsen-Anhalt“ werden.  

Vernetzt wachsen

Während Vernetzung bei JobsHERE an einem Tag organisiert wurde, ist sie für das Kompetenzzentrum Mittelstand 4.0 in der Experimentellen Fabrik in Magdeburg eine Daueraufgabe. Unter dem Leitspruch „vernetzt wachsen“ unterstützt das Kompetenzzentrum Klein- und mittelständische Unternehmen beim Einsatz innovativer, digitaler Lösungen zur Optimierung innerbetrieblicher Prozesse, bei der Vernetzung von Betrieben und der Entwicklung neuer Geschäftsfelde. Im Podcast bilanziert Dr.-Ing. Stefan Voigt fünf Jahre Arbeit am Kompetenzzentrum Mittelstand 4.0.

Internet-ABC

Vernetzt sind auch die Internet-ABC-Schulen in Sachsen-Anhalt, aufbauend auf der Kooperation von Bildungsministerium, LISA und Medienanstalt Sachsen-Anhalt. Das Internet-ABC ist ein spielerisches und sicheres Angebot für den Einstieg ins Internet mit einem thematisch vielfältigen digitalen und Print-Angebot (auch für Lehrkräfte und Eltern), das kostenlos abrufbar ist. Seit dem Schuljahr 2019/2020 ist das Internet-ABC einer der sechs fächerübergreifenden Themenkomplexe, die im Laufe der Grundschulzeit mindestens einmal zu bearbeiten sind. Susanne von Holten erläutert im Podcast die Arbeit mit dem Internet-ABC und die Kooperation der Internet-ABC-Schulen

Kompass Digitale Selbstverteidigung

Vernetzung durch Wettbewerb organisiert man am Institut für Informatik der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg mit dem landesweiten Wettbewerb „KOMPASS - Digitalisierung aber sicher!“ 2021 stand dieser unter Motto „Gestalte mit! – Ein Beitrag zur Sicherheit, Privatsphäre, Ethik und Souveränität mit Open Source und frei für alle“; Schirmfrau ist die Ministerin für Infrastruktur und Digitales. Der Fokus lag auf der Entwicklung und dem Einsatz von freizugänglichen  Open-Source-Anwendungen. Von Open Source spricht man, wenn der Quellcode von einer Software offen zugänglich ist und die Software damit von jedem eingesehen, geprüft, verändert und weiterverbreitet werden kann. zum weiteren Mitmachen ein. Die Sieger werden am Digitaltag ausgezeichnet.

Der Wettbewerb unterstützt die Arbeit mit dem „Kompass Digitale Selbstverteidigung“. Dieser vermittelt aktiv Wissen durch Lesen und Sortieren, Zusammenbauen und Nutzen. Aktuell stehen mit Blick auf die pädagogische Arbeit in den Schulen Themen wie der Schulwebauftritt, die Passwortnutzung oder die Nutzung von Apps und Browsern im Blickpunkt, die spielerisch aufgegriffen und durch „Mitmachen und Begreifen“ vermittelt werden.