swap:NETZKULTUR 2016 erfolgreich

Am 07. November endete der dritte swap:NETZKULTUR – das offene Bürgerforum für Netzpolitik und Netzkultur in Sachsen-Anhalt. Das Organisationsteam – bestehend aus Landeszentrale für politische Bildung Sachsen-Anhalt und Neuland.io – realisierte in der Veranstaltungswoche gemeinsam mit seinen Partnerinnen und Partnern über 35 Einzelevents. Die Ausstellungen, Diskussionsveranstaltungen, Filmvorführungen, Vorträge und Kunstinstallationen erreichten circa 450 Interessierte. Besonders das angemietete Ladenlokal in der Geiststraße 42 in Halle wurde zum Publikumsmagneten. Hier fand ein Teil der Ausstellungen und Veranstaltungen statt und der Bücherstand der LpB fand viele Abnehmer für die zahlreichen angebotenen Publikationen. „Alles in allem eine gelungene Veranstaltung“ resümiert die kleine Organisationsgruppe. Mit relativ wenig Mitteln, aber dafür mit viel Improvisationstalent und jeder Menge Engagement, hätten alle Beteiligten Großartiges geleistet. Dem Ziel, ein regelmäßig stattfindendes netzkulturelles Format für Sachsen-Anhalt zu etablieren, sei man wieder ein Stückchen näher gekommen.

Dennoch steht für die Organisatorinnen und Organisatoren fest, dass die Realisierung einer solchen Veranstaltung auf mehrere Schultern verteilt werden muss, um auch die Qualität der Reihe verbessern zu können. Deshalb wird Ende Januar 2017 zu einem Perspektivtreffen „swaperspective“ eingeladen. Jede und jeder, der sich berufen fühlt, gemeinsam mit anderen an der Weiterentwicklung eines großen netzkulturellen Event für Sachsen-Anhalt mitzuwirken, ist herzlich willkommen. Bereits zugesagt haben viele mitwirkende Institutionen des swap:NETZKULTUR 2016.

Bei Interesse an einer Teilnahme, einfach eine kurze Mail an info(at)swap-netzkultur.de

Das Orga-Team

 

 

Der Trailer zum swap:NETZKULTUR 2015

Die Minidoku zum swap:NETZKULTUR 2015

swap:NETZKULTUR 2015 - Ein Artikel des Bürgermediums "hallsche störung"

Bild swap:NETZKULTUR
Die TeilnehmerInnen konnten sich kostenlos Funksignal blockierende Handytaschen nähen lassen oder sich selbst an die Nähmaschine setzen - nach einer Idee von Aram Bartholl (http://killyourphone.com/de/)

'swap' ist ein Begriff aus dem Eng­li­schen und heißt Tausch. Etwa 100 Teilnehmer_innen nah­men am "Swap:Netzkultur 2015" in Halle teil. Die Ver­an­stal­tun­gen im April wur­den von der Lan­des­zen­trale für poli­ti­sche Bil­dung Sachsen-Anhalt organisiert. 

Zahl­rei­che Work­shops, Gesprächs­run­den, Semi­nare, sowie Soft- und Hardware-Beratungsangebote wur­den zu ver­schie­de­nen The­men­kom­ple­xen im Zusam­men­hang mit dem Inter­net ange­bo­ten. Eine zen­trale Frage dabei war, was das Inter­net (unsere Netz­ak­ti­vi­tä­ten) mit uns und unse­ren Daten macht.

Die hal­le­sche stö­rung als papier­nes und digi­ta­les Medium war mit einem eige­nen Work­shop rund um die Her­aus­for­de­run­gen, Motive und Bedin­gun­gen, die ein alter­na­ti­ves Bür­ger­me­dium zu bie­ten hat, dabei. In Zusam­men­ar­beit mit den Teil­neh­mern ent­stand auch die­ser Arti­kel (danke an die Helfer ;)):

Auf­takt mit Snowden-Film "CITZEN FOUR"

Der Swap star­tete mit Fil­men zum Thema Inter­net, unter ande­rem mit einem Strei­fen über den­je­ni­gen, des­sen (netz)politisches Ver­ant­wor­tungs­be­wusst­sein der Dis­kus­sion um Daten­samm­lung, Ver­fas­sungs­be­ein­träch­ti­gun­gen und per­ma­nente Über­wa­chung ein mensch­li­ches Gesicht gege­ben hat: Edward Snow­den (Doku­men­tar­film "CITIZENFOUR"). Die Dichte des Über­wa­chungs­net­zes ist, so sug­ge­rierte der Film, nicht mehr mit dem Frei­heits­an­spruch mün­di­ger Bür­ger in einer Demo­kra­tie ver­ein­bar. Mit Handy, E-Mail, GPS und WLAN ist jeder längst in (s)einer "Daten­blase" gefan­gen. Ein Port­fo­lio der Pri­vat­sphäre ist jeder­zeit ein­seh­bar für jene, die unsere Daten abge­fan­gen und gespei­chert haben.

Auch kam zu Tage, wie stark unser Such­ver­hal­ten (vor allem via Google) dazu ver­wen­det wird, unse­ren Blick ein­zu­en­gen und das Uni­ver­sum Inter­net auf einen klei­nen Aus­schnitt (den wir nicht mehr selbst bestim­men) zu redu­zie­ren. Dafür wurde der Begriff "hete­ro­nome Cyber-Balkanisierung" geprägt. Jeder agiert in sei­ner "Daten­blase", die aus sei­nen bis­he­ri­gen Bewe­gungs­spu­ren im Inter­ner­net erzeugt wurde und ihn nun gefan­gen hält, denn diese Spu­ren sind viel­fach gespei­chert und wer­den dazu ein­ge­setzt, das Inter­net auf den jewei­li­gen Bedürf­nis­hori­zont her­un­ter­zu­rech­nen. Das vir­tu­elle Leben des Users spielt sich inner­halb die­ser Gren­zen ab. Was die ande­ren Men­schen so den­ken, wird zur Randnotiz.

Über­wa­chungs­freie Alter­na­ti­ven nutzen

Was tun? Die Teil­neh­mer unse­res Work­shops mein­ten: "Ein­sicht ist der erste Schritt zur Bes­se­rung" und ver­wie­sen dar­auf, alter­na­tive Such­ma­schi­nen Duck­DuckGo, Ixquick zu wäh­len, weil sie anders als der Netz­gi­gant Google keine bei den Such­vor­gän­gen anfal­len­den Daten spei­chern und weiterverwenden.

Die hal­le­sche stö­rung bedankt sich bei ihren Teilnehmer_innen und regt mit der Ver­tei­lung der fol­gen­den (teils hal­le­schen Links) die Netz­kul­ti­vie­rung wei­ter an:

Dies­jäh­ri­ges Swap (als Appe­ti­zer fürs kom­mende Jahr): swap:Netzkultur 2015

Terminal21 und Frei­funk Halle (als Ansprech­part­ner für die nächs­ten Ter­mine): Frei­funk Halle Ter­mi­nal 21
Duck­DuckGo: Such­ma­schine Duck­Duckgo
Ixquick: Such­ma­schine Ixquick

Audio: Inter­view mit Tho­mas Erling/ Lan­des­zen­trale Poli­ti­sche Bil­dung auf lokal.radiocorax.

Vom CryptoSwap zum swap:NETZKULTUR

Banner "Flyer CryptoSwap 2014"
Flyer CryptoSwap 2014

Im April 2014 starteten die Landeszentrale für politische Bildung und ihre Kooperationspartner das Veranstaltungsformat „CryptoSwap – offenes Bürgerforum für Netzpolitik und Datenschutz“ sehr erfolgreich in Halle (Saale). Im April 2015 soll es eine Neuauflage geben. Mit dem neuen Namen „swap:NETZKULTUR – Das offene Bürgerforum für Netzpolitik und Netzkultur in Mitteldeutschland“ und erweitertem Konzept sollen noch mehr Leute für die Thematik begeistert werden. Neben den Technik- und netzpolitischen Workshops sollen die kulturellen und medienkünstlerischen Dimensionen des Themenkomplexes Internet und digitale Welt diesmal noch intensiver beleuchtet werden.

Der s:NK 2015 wird vom 24. bis 26. April 2015 in Halle (Saale) stattfinden. Bei der Neuauflage wird das kulturelle Rahmenprogramm weiter ausgebaut. So wird im Vorfeld gemeinsam mit dem Puschkino eine thematische Kinowoche veranstaltet. Außerdem wird es ein Konzert sowie eine Abschlussparty geben. Zudem soll auch das Workshop-Programm thematisch weiterentwickelt und erweitert werden, sodass noch mehr Facetten des Themenkomplexes dargestellt und diskutiert werden können. Es wird vier inhaltliche Formate geben: Podiumsdiskussionen, klassische Vorträge, kulturelle Beiträge und interaktive Workshops.

Mehr Infos zum aktuellen Swap 2015 hier

Pressemitteilung zum Abschluss des 1. CryptoSwap hier